Corona-Informationen

Gerne stehen wir Ihnen für Fragen zur Verfügung. Wenden Sie sich an uns oder richten Sie Ihre Frage an die Elternbeiräte Ihrer Gruppe. Wir kümmern uns schnellstmöglich um eine Antwort.

Danke für Ihre Unterstützung und Ihr Verständnis. Bleiben Sie gesund.

Im Namen des gesamten Kita-Teams des Sonnengartens
Roswitha Born-Zugaj




Regelbetrieb in geschlossenen Betreuungssettings

Seit Anfang Dezember findet die Betreuung auf Anordnung des HMSI auf Grund der verschärften Pandemielage in geschlossenen Gruppen statt. Pädagogische Fachkräfte können jedoch unter Beachtung der Teststrategie gruppenübergreifend eingesetzt werden. 

Aktuell können wir auch unter der Bedingung der geschlossen Arbeit den vollen Betreuungszeitraum von 7:30 Uhr bis 17:00 Uhr gewährleisten. 

Im Hinblick auf Maßnahmen zum Infektionsschutz sind für uns der jeweils geltende Hygieneplan des HMSI, das Eskalationsstufenkonzept des Landes Hessen und die Vorgaben des Gesundheitsamtes des MTK bindend.

 

Aufgrund des Eskalationsstufenkonzepts des Landes Hessen für die kreisfreien Städte und Landkreise können bei steigenden Infektionszahlen auf kommunaler Ebene spezifische Anordnungen verhängt werden, je nach Eskalationsstufe auch zu Hygienemaßnahmen in der Kindertagesbetreuung.

 

Elternbrief vom 6.12.2021

Elternbrief vom HMSI

 

Seit Mitte Dezember besteht auch die Möglich die Impfung gegen Covid-19 ab 5 Jahren. Informationen dazu im Elternbrief des HMSI.


Infektionsschutzmaßnahmen in unserer Einrichtung zum Schutze aller vor Infektion und Ansteckung

Kranke Kinder bleiben zu Hause

Wie auch schon vor der Corona-Pandemie gilt unverändert: Kinder, die eindeutig krank sind, gehören nicht in die Kita. Das galt vor Corona und gilt auch jetzt. Wenn Kinder eindeutig krank in die Einrichtung gebracht werden oder während der Teilnahme am Betrieb der Kindertageseinrichtung erkranken, so veranlassen wir die Abholung der Kinder. Sie sollten mindestens 24 h symptom- bzw. fieberfrei und in einem guten Allgemeinzustand sein, bevor sie die Kita wieder besuchen. Dies gilt unabhängig von der Art der Erkrankung, also coronaunabhängig. Bei hochansteckenden Erkrankungen wie z.B. einem Magen-Darm-Infekt müssen die Kinder mindestens 48 h symptomfrei sein.

Test vor Rückkehr in die Kita (nach Urlaub oder Krankheit)

Wir appellieren an die Eltern im Interesse und zur Sicherheit aller, sich selbst und ihre Kinder nach Krankheits-, Urlaubs- oder längerer Fehlzeit vor der Wiederaufnahme des Besuchs der Kita zu testen, um eine Ausbreitung von Covid-19 in der Einrichtung zu vermeiden.

Ebenso möchten wir Sie bitten, Ihre Kinder bei anhaltenden Erkältungssymptomen regelmäßig vor Einrichtungsbesuch zu testen. 

Teststrategie für unsere Mitarbeitenden und Maskenpflicht

Alle geimpften Mitarbeitenden im pädagogischen und hauswirtschaftlichen Bereich testen sich verpflichtend dreimal die Woche vor dem Betreten der Einrichtung mit einem Selbsttest. Alle ungeimpften Mitarbeitenden lassen sich täglich in einer anerkannten Teststelle mit Antigen-Schnelltest (Bürgertest) testen und legen das Zertifikat der Einrichtung vor. 

Alle Kita-Mitarbeitenden tragen in den Übergabesituationen und sobald sie ihren Gruppenraum verlassen bzw. in anderen Gruppen aushelfen medizinische Masken.

Die Hauswirtschaftskräfte tragen grundsätzlich beim Umgang mit Lebensmitteln und in allen Situationen, in denen der Mindestabstand von 1,5 m zu anderen Personen nicht eingehalten werden kann, medizinische Masken.

Testmöglichkeit für Kinder 

Eine Testpflicht für Kinder in Kindertageseinrichtungen besteht nicht. Das Land beteiligt sich an den Kosten für Testungen, auf die man sich vor Ort geeinigt hat. Auch für Kinder können dabei nun drei Tests pro Woche abgerechnet werden. In Kooperation mit der Kommune Bad Soden können die Kinder dienstags und freitags zwischen 7:30 und 9:00 Uhr im Testcenter auf dem Gelände der Kita "Am Hübenbusch" getestet werden. 

Voranmeldung an die email test@p.-apo.de vereinfacht die Abläufe.

Ein weiteres öffentliches Testzentrum befindet sich in der Schubertstraße - Ecke Königsteiner Straße (Autohaus Volpert).

 

Medizinische Masken und Abstand für Eltern und Besucher der Kita

Eltern und Besucher tragen ab dem Betreten des Kita-Geländes eine medizinische Maske für die gesamte Dauer ihres Aufenthalts, unabhängig davon, ob sie als vollständig geimpft oder genesen gelten, bzw. einen negativen Testnachweis vorlegen können.

Sie halten Mindestabstand von mind. 1,5 m zu allen anderen Personen in der Kita.

Beim Betreten der Einrichtung kontrollieren wir den 3G-Status.


Erstattung der Elternbeiträge während des Lockdowns

  • Zur Vermeidung von Kontakten waren Eltern bis zum 21. Februar 2021 dazu aufgerufen, ihre Kinder möglichst zu Hause zu betreuen. Für alle, die ihre Kinder trotzdem in die Kita schicken mussten, erfolgte eine tageweise Abrechnung sowohl der Gebühr als auch des Essensgeldes. Das heißt, Eltern zahlen tatsächlich nur für die Tage, an denen ihr Kind auch betreut wurde. Bereits geleistete Zahlungen für Januar werden entsprechend zurückerstattet. Eine stundenweise Erstattung ist nicht möglich.
  •  Ab März bis 16.04.2021 werden wieder die regulären Elternbeiträge und Verpflegungsgelder erhoben, da die Einrichtungen sich seit 22.02.2021 wieder im Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen befanden.
  • Vom 19.04. bis 14.05.2021 erfolgte aufgrund eines erneuten Appells der Landesregierung, die Kinder zuhause zu betreuen, wieder eine tageweise Abrechnung sowohl der Gebühr als auch des Essensgeldes. Eine stundenweise Abrechnung ist nicht möglich.
  • Ab 17.05.2021 werden wieder die regulären Elternbeiträge und Verpflegungsgelder erhoben, da die Einrichtungen sich seit 17.05.2021 wieder im Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen befinden.
  •  

    Trägerschreiben Betreuungsgebühren

     

    Elternfachkraftbrief des HMSI


Infektionsschutzregeln unserer Kita während der Coronapandemie

Bitte tragen Sie immer einen Mund-Nasen-Schutz (Maske), sobald Sie das Kita-Gelände betreten.

 

  • Halten Sie zu allen Personen den vorgeschriebenen Mindestabstand (1,5 bis 2m) ein - besonders auch zu anderen Kindern und Eltern in der Kita.
  • Wir sind mit Ihren Kindern so oft wie möglich draußen und sorgen in den Räumen bewusst für einen intensiven Luftaustausch. Bitte ziehen Sie ihr Kind ausreichend warm an. Am praktikabelsten bei aktuellen Wetterlage ist der Zwiebellook. Das häufige Lüften sorgt leider auch für kältere Temperaturen in den Räumen.
  • Wir betreuen die Kinder während der gesamten Öffnungszeit  in festen Betreuungssettings. Wenn möglich werden die Gruppen von fest zugeordnetem Personal, welches sich im Tagesverlauf nicht durchmischt, betreut. Sollten aufgrund von Personalausfällen gruppenübergreifende Vertretungsdienste erforderlich sein, informieren wir Sie darüber tagesaktuell auf unserer Homepage (Willkommen/Neuigkeiten).  Mitarbeiter, die zu Vertretungsdiensten eingesetzt werden, führen vor dem Einsatz einen Schnelltest (Selbsttest) durch. Darüber hinaus führen wir Anwesenheits- und Kontaktlisten über den gesamten Tagesverlauf zu allen Personen, die sich in der Kita aufhalten.
  • Eltern und Besucher betreten unser Kitagebäude nur in Absprache und in begrenzter Anzahl. Wir verzichten weitestgehend auf Zusammenkünfte, Elternabende, Großteamsitzungen usw.
  • Teilen Sie uns bitte mit, wenn in Ihrer Familie oder bei Ihrem Kind Coronasymptome (Fieber, Husten, usw.) auftreten. Ihr Kind muss bis zum Abklingen der Symptome zu Hause bleiben. Bei anhaltenden unspezifischen Symptomen bitten wir vor Wiederaufnahme um eine Bescheinigung des Arztes. Lassen Sie uns bitte auch wissen, wenn bei Ihnen oder Ihrem Kind ein Coronatest veranlasst worden sein sollte. Informieren Sie uns auch über Quarantäneauflagen oder Betretungsverbote durch das Gesundheitsamt.
  • Kinder mit akut auftretenden Krankheitszeichen betreuen wir separat bis zur Abholung durch die Eltern. Nach Gesundung sollte Ihr Kind mindestens 48 Stunden symptomfrei sein, bevor es wieder zur Kita kommt.

Informationen zu Quarantänemaßnahmen (lt. Hygieneplan des HMSI Stand 29.11.2021)

Tritt ein positiver Schnelltest auf, ist die Person vom Besuch der Einrichtung ausgeschlossen bis das Ergebnis des PCR-Test vorliegt. Zwischen Schnell-Test und PCR-Test Ergebnis liegt es im Ermessen der übrigen Familien aus der Gruppe, ob sie ihr Kind in die Einrichtung bringen oder nicht.  

Bei einem durch PCR-Test bestätigten Infektionsfall in der Einrichtung sind die Kinder, die in den vorausgegangenen zwei Tagen engen Kontakt (vor allem in der Gruppe) zu der infizierten Person hatten, durch die Eltern abzuholen und bis zu einer weiteren Entscheidung des zuständigen Gesundheitsamts von den Eltern zu betreuen.

Für Personen mit Krankheitssymptomen sowie von Quarantäne Betroffene gelten die Betretungsverbote nach der Coronavirus-Schutzverordnung (CoSchuV).

Die Gesundheitsämter treffen in enger Abstimmung mit dem Personal der Kindertageseinrichtung ihre Absonderungsentscheidungen über enge Kontaktpersonen (Quarantäne) nach den maßgeblichen Kriterien des Robert Koch-Instituts (RKI) für das Kontaktpersonenmanagement mittels einer Einzelfallabwägung unter Berücksichtigung der jeweiligen Umstände vor Ort.

 • Grundsätzlich gehen die Gesundheitsämter davon aus, dass es sich bei allen Kindern, die in der Betreuungsgruppe des positiv getesteten Kindes betreut werden, um enge Kontaktpersonen handelt.

• Bei den in der Einrichtung verbleibenden Kinder, die nicht als enge Kontaktpersonen ermittelt wurden, kann die zuständige Gesundheitsbehörde eine Testung anordnen.

 

 


Informationen zur Rückkehr aus Urlaubs- und Risikogebieten


Ihre Fragen - unsere Antworten

Wie werden Eltern bei einem Coronafall informiert?

Sobald wir Kenntnis erhalten von einer nachgewiesenen COVID-19-Infektion bei einem Kind oder Mitarbeitenden unserer Kita, melden wir dies unverzüglich dem Gesundheitsamt und dem Jugendamt. Dies schreibt das Infektionsschutzgesetz vor. Um Eltern und Betroffene rechtzeitig zu warnen, benachrichtigen wir gleichzeitig alle Eltern der betroffenen Abteilung (Vorkindergarten oder Sonnengarten) per Email. Selbstverständlich geben wir dabei keinerlei vertrauliche personenbezogene Informationen weiter, die Rückschlüsse auf einzelne Personen zulassen würden. Wir informieren alle Eltern über die betroffene Gruppe und den möglichen Infektionszeitraum und stimmen die weitere Kommunikation mit dem Gesundheitsamt im Rahmen der Kontaktnachverfolgung ab. (14.01.2021)


Telefonnummern für Beratungs- und Unterstützungs-Angebote

Verdacht auf eine Corona-Infektion: 116 117 (Ärztlicher Bereitschaftsdienst)

Probleme und Konflikte zu Hause:

  • Nummer gegen Kummer für Kinder und Jugendliche: 116 111
  • Elterntelefon: 0800 111 0550
  • Pflegetelefon: 030 2017 9131
  • Hilfetelefon "Schwangere in Not": 0800 404 0020
  • Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen": 0800 011 6016
  • Wildwasser Wiesbaden eV: 0611 - 80 86 19

Nützliche Links